Moderne Kammermusik und Projektion. Das waren die ersten Schlagworte, mit denen mir Hans Eberle die Idee seines roverandomquartetts näher brachte. Im Herbst 2015 hatte ich die vier Musiker schon einmal live im Volkstheater München gesehen. Dort waren sie im Atrium aufgetreten und konnten auf Anhieb knapp hundert Personen unterhalten. Erstaunlich, wenn man bedenkt, dass die Musik und die Videoinstallationen deutliche Ecken und Kantenhaben. Oder vielleicht begeisterte das Quartett gerade deswegen?

Musikerziel: mehr Zuhörer erreichen

Die Energie der vier Musiker geht direkt und ausschließlich in ihre Musik: sie spielen und improvisieren und stimmen sich immer wieder neu ab. Und Spaß haben sie jede Menge dabei. Doch wofür die vier bisher wenig Zeit und Muße aufgewandt haben, das ist ihr Auftritt im Netz, Eigenmarketing und Selbstdarstellung. Auf diese Themen kamen sie, weil sie gerne neues Publikum begeistern wollten, auch mal außerhalb vom bayerischen Oberland auftreten und den eigenen Wirkungskreis erweitern. Das sind ihre ganz konkreten Ziele.

Die Auftragsklärung

Zum persönlichen Kennenlernen haben wir uns in Bad Endorf getroffen. Dort probt die Band immer Mittwoch abends. Im gemeinsamen Gespräch haben wir uns dann doch ein gutes Stück weit abgetastet und es gabe diverse Ansatzpunkte:

  • Was will die Band? Und wohin wollen sie?
  • Welche Vorstellungen über Auftritte und Internet-Darstellung haben sie bereits?
  • Was kann ich leisten und wie setze ich das um?
  • Was kann ich nicht leisten, bzw. bei welchen Themen brauchen sie einen anderen Support?
  • und noch viele weitere Themen….

Wie gut, dass das Thema Auftragsklärung schon vor zehn Jahren mit einer ehemaligen Kollegin einen hohen Stellenwert hatte: in zahlreichen Coaching-Gesprächen hatten wir seither viel über die Transparenz bei Auftaktgesprächen diskutiert.

Mein klares Angebot überzeugte

In einem 2-seitigen Angebot listete ich also auf, welche Ziele ich vom Quartett verstanden hatte und mit welchen konkreten Leistungen ich die Musiker unterstützen könnte. Die genaue Auflistung der einzelnen Dienstleistungen gehörte dabei genauso dazu wie die Voraussetzungen zu einer erfolgreichen Umsetzung (Zulieferung relevanter Daten) und eine Übersicht meiner Stundenberechnung. Wie stolz war ich darauf, dass mir schon nach kurzer Zeit die begeisterte Zustimmung der Musiker vorlag. Mein Angebot sei „übersichtlich, klar, eindeutig, inhaltlich und vom finanziellen Umfang her transparent“.

Die Umsetzung

Struktur, Texte, Abstimmung, Input, Musikstücke – und viel Zeit. Feedback-schleifen, Ideen wieder verworfen und Freunde ins Testen mit einbezogen. Trotzdem ein hoher Grad an Freiheit und redaktioneller Gestaltungsmöglichkeiten für die Umsetzung. Und wenn ich mir das Ergebnis jetzt im Nachhinein ansehe, dann ist es genau so einfach und bedienerfreundlich, wie es sich das Quartett vorgestellt hatte. Und ich bin sehr zufrieden mit der Umsetzung des Auftrags.