Die Idee.

Auf dem Wasser gehen, oder noch besser: über das Wasser gehen. So ähnlich fühlen sie sich an, die Floating Piers von Christo auf dem Lago d’Iseo. Wieder mal ein verrücktes Projekt von ihm: ein paar Kilometer Piers auf dem See verlegt, 16 Meter breit, mit dahliengelbem wetterfesten Stoff überzogen.

La Passarella.

„La Passarella“ sagen die Italiener dazu, eine Art Spaziergang über das Wasser. Und so fühlt es sich dann für mich auch an: ein Volks-Spaziergang der anderen Art, mit tausenden von Menschen gemeinsam an einem sehr heißen Donnerstag Nachmittag. Das Wasser bleibt grundsätzlich sehr ruhig. Einzelne Wellen sind spürbar. Sie werden durch die vielen kleinen Boote ausgelöst. Und genau das macht diese Piers so spannend: man kann den Wellengang nachempfinden. Es schaukelt nicht, ich fühle mich sehr sicher. Aber es ist eben alles andere als ein fester Boden unter den Füßen.

Das Spektakel.

Es ist eine Kunst der ganz besonderen Art, ein Volks-Spektakel. Oder, wie der Italiener zu sagen pflegt, „un grande casino“ – Chaos! Verstopfte Zufahrtswege, nicht abfahrende Züge aus Brescia, ausgebuchte Fähren, völlig überlastete Hotels. Was für ein Glück, dass ich mich für eine kleines B&B in den westlichen Bergen des Sees entschieden habe. Die Eigentümer navigieren mich zu einer Mini-Bootsanlegerstelle, von der aus mich ein Privatboot in wenigen Minuten direkt an die Floating Piers bringt. Ein deutsches Paar, das den selben Transportweg nimmt, stellt sich später am Abend als ebenso zufriedene Gäste des B&B heraus. Und nicht nur das: beide sind Fotografen, Milan Horacek hatte mit Wolfgang Volz studiert, dem Fotografen, der Christo seit über 40 Jahren mit seiner Kunst-begleitenden Fotografie zur Seite steht.

Der Bezug?

Und plötzlich ist der persönliche Bezug hergestellt, die Begegnung entpuppt sich als ungeheuer inspirierend. Und am Morgen kann ich auch noch einige Tipps zu Unterkünften in den Südtiroler Bergen weitergeben. Was hat das nun konkret mit meinem Gründungsvorhaben zu tun? Alles und nichts. Für mich war der Kurztripp inspirierend, eine ganz neue Erfahrung, auf dem Wasser und mit den Menschen. Ich habe nicht die Erwartung, dass aus einem Thema gleich eine konkrete Geschäftsidee oder ein Ergebnis entsteht. Aber: über kurz oder lang lohnt sich eine solche Erfahrung immer. Da bin ich mir sicher!